Neue Realschulleiterin für die Edith-Stein-Schule des SBZ

Das Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern (SBZ) in Unterschleißheim begrüßt seine neue Schulleiterin der Edith-Stein-Realschule Rektorin Dr. Astrid Deuchert. Bevor sie an das SBZ kam, war sie zuletzt am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Grafing als Schulpsychologin für die Beratung von 18 Förderschulen im Landkreis Rosenheim und Ebersberg tätig.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren Sonderschulrektor Frank Kuroschinski, den wir Ende Juli nach 36 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet haben, mit Frau Dr. Astrid Deuchert eine so hoch qualifizierte und kompetente Nachfolgerin als neue Leiterin für unsere Realschule gewinnen konnten“, sagt die Direktorin des Zentrums Hildegard Mayr.

Astrid Deuchert ist in München geboren, in Niederbayern aufgewachsen und legte ihr Studium der Gehörlosenpädagogik, der Sprachheilpädagogik, der Schulpsychologie und zur Beratungslehrkraft sowie ihre Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München ab. Danach absolvierte sie zahlreiche Fortbildungen, darunter jeweils eine 3jährige Ausbildung zur Systemischen Beraterin (lösungsorientierte Ansätze, Problemlösungen mit gegenseitiger Wertschätzung) und zur Trauma-Fachberaterin (Unterstützung von Kinder und Jugendlichen bei der Bewältigung von traumatischen Symptomen nach besonderen Belastungssituationen). Besonders am Herzen liegt ihr auch, dass sie sich zum „Ich-schaff’s-Coach“ ausbilden ließ und so Schülerinnen und Schüler optimal dabei unterstützen kann, ihre selbstgesetzten Ziele zu erreichen.

Ihren Berufswunsch entdeckte Dr. Astrid Deuchert bereits im jugendlichen Alter während sie als Betreuerin bei Kinderfreizeiten des Stadtjugendamtes München mitwirkte: „Bei den Freizeiten habe ich manchmal auch blinde Kinder betreut – ich war fasziniert davon wie man die Einschränkungen kompensieren kann und wie kreativ man im Umgang mit Kindern mit Sinnesbeeinträchtigungen sein muss, um ihnen gerecht zu werden.“

In der Edith-Stein-Realschule unterrichtet sie in diesem Schuljahr von der 5. bis 9. Klasse alle Schülerinnen und Schüler im Fach Kunst und übernimmt die Legasthenieförderung für Fünft- und Sechstklässler. Zum Abschluss des Gesprächs lächelt sie und meint: „Ich finde es schön, wenn jedes Kind in seiner Einzigartigkeit seinen Platz findet und die entsprechende Bildung, die ihm zusteht, bekommt“ – und zitiert zum Thema Einzigartigkeit Astrid Lindgren: „Wenn die einen finden, dass man groß ist, und andere, dass man klein ist, so ist man vielleicht gerade richtig.“

Sandra Butscher