Einladung zum Tag der offenen Tür im SBZ

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, das vielfältige Angebot des SBZ insbesondere für sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche kennenzulernen. Bei unserem Tag der offenen Tür möchten wir Eltern, Kindern, Fachkräften und Studierenden einen Einblick in die zahlreichen Fördermöglichkeiten an unseren Edith-Stein-Schulen, im Heimbereich und in unseren Fachdiensten geben:

Am Samstag, 11. März 2023 von 09.30 -13.00 Uhr

Neben Vorträgen und Führungen durch die Bereiche gibt es abwechslungsreiche Aktivitäten für Erwachsene und Kinder, wie zum Beispiel

  • Geometrie unter der Augenbinde
  • Klettern und Blindenfußball
  • Hör-Memory, Sudoku und ein Quiz rund ums Internat
  • Fußspür-Parcours, Spiele und Bastelangebote für Blinde
  • Musik-Workshops
  • Selbsterfahrung in Orientierung & Mobilität sowie Lebenspraktischen Fertigkeiten
  • Low Vision: Hilfsmittel kennenlernen und ausprobieren
  • Augenmessung für kleine Kinder

In unserer Kaffeelounge können sich unsere Gäste während des ganzen Tages mit Kuchen und Waffeln stärken. Wir freuen uns auf Sie!

Speed-Dating für Bewerber:

Für alle, die das SBZ als Arbeitgeber kennenlernen möchten, findet von 12 bis 13 Uhr ein Speed-Dating mit unserem Vorstand Reiner Ulbricht statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Wir kommen daher aus dem Morgenland…“

Ganz so weit mussten die Sternsinger der Klasse 3/4L zwar nicht wandern, aber es waren doch einige Wegstrecken, die sie am 13. Januar im Schulhaus zurücklegten. Ihr Ziel: allen in der Schule den Segen für das neue Jahr zu bringen.

So zogen sie, ganz neu ausgestattet mit prächtigen Gewändern und „Turbanen“, mit ihrem Segenslied durch die Klassen- und Verwaltungsräume der Edith-Stein-Schule: vorneweg der mächtige goldene Stern, gefolgt von den „Heiligen Drei Königen“ mit ihren Gaben Gold, Weihrauch und Myrrhe und schließlich dem restlichen „Gefolge“ wie Schiffchen- und Kreideträger.

Natürlich brachten die Sternsinger auch den Segen in alle Räume und zu den Menschen:

20 Û C + M + B Û 23

Was aber bedeutet diese geheimnisvolle Inschrift, die sie dabei an die Türen schrieben?

Die Ziffern ergeben, wie unschwer zu erkennen, die Jahreszahl 2023. Die Buchstaben stehen nach volkstümlicher Auffassung für die Namen der drei Könige – Caspar, Melchior und Balthasar – bedeuten aber vor allem „Christus Mansionem Benedicat“, auf Deutsch: „Christus segne dieses Haus“.

Auch in diesem Jahr sammelten die „Weisen aus dem Morgenland“ wieder für die Aktion Sternsinger des Kinder-Missionswerks. Dabei kamen insgesamt 184 € zusammen. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott“!

Ein besonderer Dank geht an die Elternbeiratsvorsitzende des Förderzentrums, Frau Fochler, die uns mit viel Kreativität und Geschick die schönen Umhänge und Kopfbedeckungen genäht hat!

Gemeinsam mit den Sternsingern wünschen wir den Schüler*innen, Lehrkräften und Mitarbeiter*innen sowie allen Leser*innen ein gesegnetes, glückliches und gesundes Jahr 2023!

Maria Setzer

Elterninformationsabend der Edith-Stein-Realschule am 28.02.2023 – Übertritt in die Realschule

Am Dienstag, den 28. Februar 2023 um 19.00 Uhr veranstaltet die Edith-Stein-Realschule für Sehbehinderte und Blinde in Unterschleißheim einen Informationsabend im Südturm des SBZ für interessierte Eltern zum Übertritt in die neue 5. Klasse des kommenden Schuljahres.

Die Edith-Stein-Realschule ist eine staatlich anerkannte Realschule mit dem Schulprofil Inklusion. Neben sehbehinderten und blinden Schülerinnen und Schülern können auch Kinder ohne sonderpädagogischen Förderbedarf oder gegebenenfalls auch mit einem anderen sonderpädagogischen Förderschwerpunkt aufgenommen werden.

Die kleinen Klassen bieten neben einer ruhigen und persönlichen Unterrichtsatmosphäre einen Unterricht nach sonderpädagogischen Grundsätzen mit Raum zur Individualisierung und Differenzierung. Interessierte Eltern haben an diesem Abend Gelegenheit, sich über das schulische Angebot der Edith-Stein-Realschule zu informieren und Hinweise zu den Voraussetzungen für Übertritt und Aufnahme zu erhalten.

Bitte melden Sie sich für den Elterninformationsabend unter rs@sbz.de an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Informationsschreiben zum Übertritt 2023/2024

Neue Leitung für das Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern (SBZ)

Zum Jahresbeginn übernimmt Reiner Ulbricht als neuer geschäftsführender Vorstand die Leitung des Sehbehinderten- und Blindenzentrums Südbayern (SBZ). Er folgt auf Hildegard Mayr, die sich nach vierzehn Jahren am SBZ in den Ruhestand begibt.

Reiner Ulbricht kommt vom Caritasverband, wo er zwölf Jahre lang den Bereich „Entgelte und Zuschüsse“ geleitet hat. Zuvor war der studierte Sozialarbeiter und Betriebswirt als Landesfachreferent Behindertenhilfe Bayern beim Paritätischen Wohlfahrtsverband sowie als Leiter eines Wohnheims für mehrfach schwerbehinderte Menschen beim Helfende Hände e.V. in München tätig.

In diesem Jahr stehen im SBZ ein wichtiges Digitalisierungsprojekt sowie große Veranstaltungen wie das Landesschulsportfest für Sehbehinderte und Blinde und das 40jährige Jubiläum des Zentrums an. Auch die Inklusion, zu der das SBZ als Kompetenzzentrum einen wichtigen Beitrag leistet, ist weiterhin von zentraler Bedeutung, betont Reiner Ulbricht: „Die inklusive Beschulung blinder und sehbehinderter Kinder an den Regelschulen werden wir weiterhin nach Kräften unterstützen und fördern – insbesondere durch unseren Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD). Dennoch gibt es auch Kinder und Jugendliche, für die dieses Konzept nicht ideal ist und deren speziellen Förderbedarf die Heimatschule nicht adäquat entsprechen kann. Die mobile Frühförderung und der MSD des SBZ bieten Eltern, Lehrern, Erziehern und Kindern an deren Wohnort wertvolle Unterstützung. Für viele Kinder, die eine besonders intensive individuelle Förderung brauchen, sind aber die Edith-Stein- Schulen mit angeschlossenem Heilpädagogischen Internat und Heilpädagogischer Tagesstätte der geeignetere Ort. Hier werden sie in einem geschützten Umfeld von unseren erfahrenen Pädagogen und von unseren Fachdiensten intensiv auf ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben vorbereitet.“

Bei seiner neuen Aufgabe freut sich Herr Ulbricht besonders auf die Vielfalt der Angebote, die das SBZ blinden und sehbehinderten Kindern und Jugendlichen bietet, sowie auf das Miteinander im Zentrum: „Ich habe in den letzten Wochen viel Zeit darauf verwendet, Mitarbeitende kennenzulernen. Dabei habe ich viel Sachverstand und Kompetenz, aber auch viel Herz und Engagement vorgefunden. Ich bin zuversichtlich: Mit einer derartigen dem SBZ verbundenen Mannschaft lassen sich alle Herausforderungen stemmen“, so der neue Vorstand. Privat ist der dreifache Familienvater häufig in den Bergen unterwegs, wo er auch als ehrenamtlicher Skilehrer beim Deutschen Alpenverein (DAV) aktiv ist.

SBZ-Direktorin Hildegard Mayr feierlich verabschiedet

Nach vierzehn Jahren als Direktorin des Sehbehinderten- und Blindenzentrums Südbayern begibt sich Hildegard Mayr zum Endes des Jahres in den Ruhestand. Bei einem Festakt im Südturm des Zentrums in Unterschleißheim würdigten Vertreter aus Politik, Mitarbeitern und Elternbeirat sowie langjährige Weggefährten ihr großes Verdienst zum Wohle sehbehinderter und blinder Kinder und Jugendlicher.

In ihrer Festrede zollte Landtagspräsidentin Ilse Aigner den großen Herausforderungen, die Direktorin Hildegard Mayr in ihrer Amtszeit erfolgreich zu einem guten Ende geführt hat, Dank und Respekt: „Freiheit für ein selbstbestimmtes Leben – dafür hat sich Hildegard Mayr immer stark gemacht! Und mit ihrem unermüdlichen Einsatz für blinde und sehbehinderte Menschen unglaublich viel erreicht. Engagement, Erfahrungsschatz und Expertise – das zeichnet Hildegard Mayr aus“, so die Landtagspräsidentin.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer hob in seiner Begrüßungsansprache neben Frau Mayrs zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten die größten Errungenschaften in ihrer Zeit als Direktorin des Zentrums hervor. Unter den Ehrengästen begrüßte er unter anderem Karin Seehofer und die Europa-Abgeordnete Monika Hohlmeier.

Für die gute Nachbarschaft und die hervorragende vertrauensvolle Zusammenarbeit bedankte sich der Erste Bürgermeister der Stadt Unterschleißheim Christoph Böck, der das SBZ als Aushängeschild der Stadt hervorhob: „Sie haben dafür gesorgt, dass die Schülerinnen und Schüler auf so wenig Hindernisse wie möglich in der gesellschaftlichen und realen Welt stoßen. Dass sie sich zu Hause fühlen, dass sie wachsen und selbstständig werden.“

In weiteren Ansprachen erinnerten unter anderem Ministerialrat a.D. Erich Weigl, Kultusministerium, und Judith Faltl, Landesvorsitzende des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes an besondere Ereignisse und Errungenschaften, die sie mit der scheidenden Direktorin Hildegard Mayr verbinden.

Untermalt wurde der Festakt durch vielfältige musikalische Einlagen von Kindern und Jugendlichen, die das SBZ besuchen.

Den krönenden Abschluss des Festakts bildete die Performance „Die Königin der Farben“, die aus einem gemeinsamen Tanzprojekt von Schülerinnen und Schülern des SBZ und des Carl-Orff-Gymnasiums entstanden ist.

Beeindruckt von diesen zahlreichen persönlichen Beiträgen dankte Hildegard Mayr in ihrer Abschlussrede ihren langjährigen Unterstützern und überreichte ihrem Nachfolger Reiner Ulbricht offiziell den Schlüssel zum SBZ. Herr Ulbricht wird das Zentrum ab dem 1. Januar 2023 als geschäftsführender Vorstand leiten.

Stephanie Märkl

Bürgermeister Christoph Böck und Direktorin Hildegard Mayr
Festrede der Landtagspräsidentin Ilse Aigner
Auftritt der Akkordeongruppe
Auftritt des Realschulchors
Auftritt der Tanzgruppe

„Matze mit der blauen Tatze“ – ein außergewöhnlicher Kater besucht das SBZ

Ein ganz besonderes Konzert durften die Kinder des Edith-Stein-Förderzentrums am 24. Oktober 2022 im Südturm erleben: Schon zum dritten Mal war das Ensemble von mini.musik e.V. im SBZ zu Gast und nahm die Kinder diesmal zusammen mit dem Kater Matze mit auf eine musikalische Reise in die Welt des Jazz.

Matze ist ein ganz besonderer Kater, denn er hat eine blaue Tatze. Deswegen lachen ihn die anderen aus und Matze ist allein – bis er eines Tages feststellt, dass seine blaue Tatze eine Zaubertatze ist. Mit ihrer Hilfe begibt er sich auf Schatzsuche und trifft dabei Freunde in der ganzen Welt: Swinguru, den Bossabär, den coolen Löwen Leo Lässig und den Affen Nicolo. Das Tolle daran: Mit jeder neuen Figur lernen die Kinder die verschiedenen Spielarten des Jazz wie zum Beispiel Bossa Nova, Swing oder Blues kennen.

„Musik macht am meisten Spaß, wenn man sie selber macht.“ – Unter diesem Motto stehen die Konzerte von mini.musik e.V., die seit 2007 im Münchner Kulturzentrum am Gasteig und bei zahlreichen Gastspielen in ganz Deutschland Kinder für alle Arten von Musik begeistern. So durften sich die Kinder beim Matze-Konzert auf vielfältige Art wie Singen, Klatschen oder Grooven ins Geschehen einbringen. Als besonderes Highlight waren am Schluss alle aufgefordert, auf der Bühne die verschiedenen Musikinstrumente selber anzufassen und auszuprobieren.

„Das Matze-Konzert hat alle begeistert und ich bin froh und dankbar, dass das Team rund um Frau Sailer durch Spendengelder den Auftritt bei uns wieder möglich gemacht hat“, freut sich Maria Setzer, Schulleiterin des Edith-Stein-Förderzentrums. „Ein großer Dank geht auch an unsere Lehrerin Frau Lindemann für die Koordination und Organisation des Konzerts. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Frau Sailer und ihrem wunderbaren Team!“

Stephanie Märkl

Hilfsmittelausstellung zur „Woche des Sehens“

Im Rahmen der „Woche des Sehens“ lud das Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern anlässlich des Elterninformationstags am Samstag, 15. Oktober 2022 interessierte Eltern und Schüler*innen zu einer Hilfsmittelausstellung in den Südturm ein.

Gezeigt wurden optische und elektronische Hilfsmittel wie Bildschirmlesegeräte, Tafelbildkameras und Braillezeilen mit und ohne PC-Anbindung sowie Vergrößerungssoftware und Screenreader, die Kindern und Jugendlichen mit einer Sehbehinderung oder Blindheit das Arbeiten am PC erleichtern und ermöglichen. Bei der Hilfsmittelausstellung konnten sich die Interessierten über neueste Entwicklungen im Hilfsmittelbereich informieren und die Geräte unverbindlich erproben. Insbesondere für die Schüler*innen in den Abschlussklassen ist dies ein wichtiges Angebot, denn die Ausstattung und der richtige Umgang mit dem eigenen Hilfsmittel sind zentrale Voraussetzungen für den gelungenen Einstieg in den Beruf. Nach einer kurzen Begrüßung durch Maria Setzer, Schulleiterin des Edith-Stein-Förderzentrums, konnten die Besucher unter fachkundiger Anleitung durch Franziska Göth, Low Vision-Beraterin am SBZ, die Hilfsmittel testen. Auch die Mitarbeiter*innen des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes (MSD) standen den Besuchern beratend zur Seite.

Stephanie Märkl

Neue Spielgeräte für das SBZ

Endlich! Nach vielen langen Monaten haben die Kinder des Sehbehinderten- und Blindenzentrums (SBZ) wieder ihren Spielplatz im Herzen des Geländes für sich und können sich nach Herzenslust an ihren neuen Spielgeräten austoben.

Da Sicherheit über alles geht, war es notwendig geworden, einige Spielgeräte zu sanieren oder auszutauschen. Doch das Ergebnis ist das lange Warten wert: Neben einem neuen Klettergerüst sowie Schaukeln und Wippen für die ganz Kleinen gibt es einen Duftgarten und auch wieder eine Pumpe für Wasserspiele im Sommer.

Ermöglicht wurde die Sanierung durch die großzügige Unterstützung einiger Wohltäter, die dem SBZ seit langer Zeit eng verbunden sind.

Bei strahlendem Herbstwetter segnete Pfarrer Franz Muck am 5. Oktober im Beisein der Kinder aus der Tagesstätte, dem Internat, dem Hort und der Krippe den wiedereröffneten Spielplatz.

Stephanie Märkl

Edith-Stein-Hort feiert 10jähriges Bestehen

Vor 10 Jahren, am 14. September 2012, wurde der Integrative Edith-Stein-Hort im Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern (SBZ) feierlich eröffnet. Von Anfang an war der Andrang groß, so dass bereits nach einem Jahr nach ursprünglich zwei eine dritte Gruppe eröffnet wurde. Seit 2021 besteht der Edith-Stein-Hort aus vier Gruppen.

Besucht wird der Hort, der in Kooperation mit der Stadt Unterschleißheim betrieben wird, von Grundschulkindern der Michael-Ende-Schule, der Rupert-Egenberger-Schule, der Johann-Schmid-Schule und der Edith-Stein-Schule. Pro Gruppe können drei Integrationsplätze in Anspruch genommen werden.

Den Kindern steht im SBZ ein weitläufiges Außengelände zur Verfügung und neben einem großen Spiel- und Projektangebot können die Kinder wöchentlich das hauseigene Schwimmbad nutzen. Jede Woche besprechen die Kinder in einer Kinderkonferenz aktuelle wichtige Themen und verteilen Dienste für die Gemeinschaft.

Zur Feier des Jubiläums fand bereits zum Ende des Schuljahres ein großes Sommerfest mit Eltern, Kindern und Erziehern statt. Hildegard Mayr, Direktorin des SBZ, dankte der Stadt Unterschleißheim, vertreten durch den Zweiten Bürgermeister  Tino Schlagintweit, bei diesem Anlass insbesondere für die großzügige Unterstützung der Stadt bei der Generalsanierung des Edith-Stein-Horts, die seit einigen Monaten abgeschlossen ist.

Stephanie Märkl

Abschluss von den Edith-Stein-Schulen im Schuljahr 2021/2022

Vergangene Woche wurden die diesjährigen Abschlussschüler der Edith-Stein-Schulen im Sehbehinderten- und Blindenzentrum in Unterschleißheim feierlich verabschiedet.

Am Donnerstag, 21. Juli 2022, fand im Südturm zunächst die Feier für die Entlassschüler des Förderzentrums statt. Von insgesamt 12 Schülern haben alle einen individuellen Abschluss oder den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule geschafft, 7 der Schüler konnten sich über ein Zeugnis über den Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule (QA) freuen. Dabei erreichte der Jahrgangsbeste einen Notendurchschnitt von 1,5.

Die Abschlussschüler der Realschule fanden sich dann am Freitag, 22. Juli 2022 im Südturm zu ihrer feierlichen Verabschiedung ein. Alle 15 Schüler haben die Mittlere Reife bestanden, der beste Schüler mit einem Notendurchschnitt von 1,58.

Hildegard Mayr, Direktorin des SBZ, zeigte sich in beiden Begrüßungsansprachen sehr stolz auf alle Schüler und ihre Leistungen. Zugleich bedankte sie sich bei ihnen für ihr Engagement bei zahlreichen Festen, Konzerten und Wettkämpfen in den vergangenen Jahren und betonte, dass jeder Einzelne einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft geleistet hat. Die Schulleiterin des Förderzentrums, Maria Setzer, veranschaulichte anhand eines Ankers, wie wichtig ein guter Halt im Leben ist, man sich manchmal aber auch lösen muss: „Lichtet die Anker und schaut hoffnungsvoll in die Zukunft!“ Da die Schulleiterin der Realschule, Marion Fegelein-Lochner, nicht persönlich anwesend sein konnte, überbrachten die beiden Klassenlehrer der Abschlussklassen, Elke Niedermair und Stefan Braun, ihre persönlichen Grußworte an jeden einzelnen Schüler. Die Elternbeiratsvorsitzende des Förderzentrums, Sandra Tesauro, ließ die Schüler in einem Gedicht augenzwinkernd Rückblick auf ihre Schulzeit halten und auch die Schüler selbst nutzten die Gelegenheit, sich noch einmal für die schönen Jahre am Sehbehinderten- und Blindenzentrum zu bedanken.

Beide Veranstaltungen wurden von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet. So war von Einlagen für Klavier und Akkordeon über einen „Mathe-Song“ der 10. Klasse bis hin zum Solo-Auftritt eines Schülers des Förderzentrums, der Songs von Elvis Presley und John Denver präsentierte, für jeden Geschmack etwas dabei.

Die weiteren Wege der Schüler sind sehr unterschiedlich. So werden einige weiterhin die Schulzeit an einem Gymnasium, der Fachoberschule oder auf dem M-Zweig der Mittelschule fortsetzen, andere ein Berufsorientierungsjahr absolvieren. Bei den Berufswünschen entschieden sich einige der Jugendlichen für eine Ausbildung zum Kaufmann für Digitalisierungsmanagement, zum Förster, zum Physiotherapeuten, zum Verwaltungsfachwirt, zur zahnmedizinischen Fachangestellten, zur Bürokauffrau oder zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Stephanie Märkl

Die Abschlussschüler der Mittelschule 2022
Die Abschlussschüler der Realschule 2022