Festakt zur Verabschiedung des Sonderschulrektors Frank Kuroschinski

Die Feierlichkeiten zur Verabschiedung des vielfach ausgezeichneten und charismatischen Sonderschulrektors Frank Kuroschinski mussten aufgrund der Corona-Pandemie in kleinerem Rahmen als ursprünglich geplant stattfinden. Trotzdem gelang es den Mitwirkenden und dem Organisationsteam eine sehr schöne und in sich stimmige Feier für den scheidenden Realschulleiter auszurichten. Sein herausragendes Engagement in 36 Jahren, die er an der Edith-Stein-Realschule des Sehbehinderten- und Blindenzentrums in Unterschleißheim gewirkt hatte, kam dabei deutlich zum Ausdruck.

Direktorin Hildegard Mayr freute sich in Ihrer Begrüßungsansprache, dass gleich 10 Redner Frank Kuroschinski die Ehre erweisen wollten. Angefangen mit dem 1. Vorsitzenden des Trägervereins des SBZ und Altbürgermeister Rolf Zeitler, über Bert Mehler und BeRin Birgitt Michelly-Jipp, die als Inklusionsbeauftragte und Vertreterin von Ltd. RSD Ernst Fischer (Ministerialbeauftragter für die Realschulen in Oberbayern-West) waren alle Grußworte sehr persönlich und kreativ. Ganz besondere Ideen für ihre eloquenten Reden fanden auch Schulleiterin Maria Setzer, Ministerialrat a.D. Erich Weigl (ehemals Kultusministerium), RSchDin Barbara Schall-Pätzholz (Regierung von Oberbayern), die 3. Bürgermeisterin der Stadt Unterschleißheim Annegret Harms (die den ersten Bürgermeister Christoph Böck vertrat) und Inga Schöler, die für den Elternbeirat sprach. Geschick moderiert wurde der kurzweilige Festakt vom Realschullehrer Stefan Braun.

Die SBZ-Sait’nklangmusi und die Fachschaft Musik sorgten für den musikalischen Rahmen während eine wunderbare Fotopräsentation von Frank Kuroschinskis Erlebnissen und Verdiensten gezeigt wurde.

Mit dem Lied „Mull of Kintyre“, das die blinde Schülerin Laura Henke sang und sich dabei selbst am Flügel begleitete, war trotz Corona ein gefühlvoller, musikalischer Schülerbeitrag möglich. Die Lehrervertretung hatte die Ballade „Erlkönig“ von Johann Wolfgang von Goethe zum „Turmkönig“ passend und mit sehr viel Humor versehen, umgeschrieben. Außerdem wurden zwei Anekdoten, die Frank Kuroschinski als junger Lehrer auf Abschlussfahrten erlebt hatte, in den Beiträgen „Lago di Garda“ von Markus Muth und „Auf der Reeperbahn“ von Egon Wanitschek (Gesang) und Michael Ponert (Akkordeon) wiedergegeben. In ihrer pointierten Laudatio stellte Direktorin Mayr die überragenden Verdienste von Sonderschulrektor Frank Kuroschinski heraus, dem es mit seinem Motto „Gestalten und Bewegen“ und seinem „Blick für das Ganze“ gelungen war, viele Ideen im Bereich Sport, Musik und zahlreiche Konzepte umzusetzen. Sie schloss ihre Rede mit dem folgendem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe und den Worten: „Erfolg hat drei Buchstaben tun“ – „Sie hatten mehr als Erfolg und haben alles Menschen mögliche getan und ermöglicht.“

Frank Kuroschinski zeigte sich in seiner Abschiedsrede gerührt von so viel Wertschätzung, Anerkennung und den unvergesslichen Eindrücken der Feier.

Nach seinem ausführlichen Dank übergab er seiner Nachfolgerin Dr. Astrid Deuchert symbolisch den Schlüssel für die Edith-Stein-Realschule. Zum krönenden Abschluss verabschiedeten sich seine Schülerinnen und Schüler in einer Videobotschaft mit vielen persönlichen Worten von ihrem Realschulleiter und ließen 99 rote Luftballons mit guten Wünschen auf ihn regnen.

Sandra Butscher